Neurologische / Seltene Krankheiten

  • Neuromuskulären Erkrankungen

    Neuromuskulären Erkrankungen Neuromuskuläre Erkrankungen (NME) umfassen ein breites Spektrum an Krankheiten, welche direkt oder indirekt die Kontrolle der Muskulatur beeinflussen und dabei allgemeine Symptome wie Muskelverspannungen, Krämpfe, Schmerzen, Lähmung und Müdigkeit hervorrufen. Bewegungsmangel verstärkt bei NME-Patienten den durch die Krankheit verursachten Konditionsverlust. Aerobe Übungen können die Mobilität, Stimmung, Schlaf- und Lebensqualität verbessern. Krafttraining scheint nur dann für NME-Patienten vorteilhaft zu sein, wenn leichte bis mittelschwere Gewichte zum Einsatz kommen. Gezieltes Training spezifischer Muskel (wie z.B. Training der Atemmuskulatur) kann dabei effektiver als Ausdauer- oder Kraftübungen sein. Dehn- und Flexibilitätsübungen vermögen die Verschlechterung der Gelenkmobilität zu begrenzen. Gleichgewichts- und Propriozeptionstraining können sich zur Vorbeugung der Sturzgefahr bei NME-Patienten als wichtig erweisen. Die Patienten müssen ihren behandelnden Arzt vor Beginn eines Trainingsprogramms, welches stets unter Betreuung stattfinden sollte, konsultieren. Read More
  • Multiple sclerosis

    Multiple sclerosis Multiple Sklerose (MS) ist eine Erkrankung des zentralen Nervensystems, welche Gehirn, Rückenmark und Augennerven beeinträchtigt, indem sie die Signalübertragung zwischen Hirn und Körper verlangsamt oder unterbricht. Es gibt zunehmende Beweise dafür, dass genetische (weibliches Geschlecht) und Umweltfaktoren (Rauchen, Vitamin D-Mangel sowie mangelnde Sonnenexposition) mit MS im Zusammenhang stehen. Körperliche Aktivität kann den Erkrankungsfortschritt verlangsamen, jedoch nicht die krankheitsbedingten Beeinträchtigungen umkehren. Sie kann jedoch solche Beeinträchtigungen umkehren, welche auf den Bewegungsmangel wegen der Erkrankung zurückzuführen sind. Kraft-, Ausdauer- und Gleichgewichtstraining werden empfohlen, um die Funktionsfähigkeit, psychische Gesundheit, Muskelkraft, Ermüdungsresistenz sowie das kardiovaskuläre System zu verbessern und die Sturzgefahr zu reduzieren. Zur Gewährleistung der Sicherheit sollten Kraft- und Ausdauertraining von Experten betreut werden. Read More
  • Parkinson Krankheit

    Parkinson Krankheit Morbus Parkinson (MP), auch Parkinson-Krankheit genannt, ist eine progressive neurodegenerative Bewegungsstörung, welche Tremor, Muskelsteifheit, Verlangsamung der Bewegungen, Gleichgewichtsstörungen, Depressionen, Schlaf- und Denkstörungen verursacht. Alter, Belastung mit Pestiziden, Schädel-Hirn-Traumata, einige genetische Faktoren sowie Bewegungsarmut werden mit MP in Zusammenhang gebracht. Körperliche Aktivitäten werden empfohlen und sollten während der gesamten Lebensdauer der Patienten durchgeführt werden. Das Training verbessert nicht nur die kardiovaskuläre Fitness, sondern auch motorische Fähigkeiten, Gleichgewichtskontrolle und Gehfähigkeit durch Neuroplastizität und mögliche Neuroprotektion. Gehen auf dem Laufband sowie Benutzen des Fahrradergometers werden speziell zur Verringerung der Sturzgefahr empfohlen. Kräftigungsübungen erhöhen Kraftentfaltung, muskuläre Ausdauer und Muskelumfang. Zwei-Aufgaben-Übungen (zeitgleiche Ausführung von zwei Aufgaben) sowie spielbasierte körperliche Aktivitäten werden zur Koordinationssteigerung empfohlen. Tanz- (Walzer, Tango Argentino, etc.) und Boxübungen beinhalten zusätzlich Signale von außen, welche insbesondere bei MP für das Trainieren von verschiedenen Bewegungsstrategien sowie dynamischer Gleichgewichtskontrolle nützlich sind. Körperliche Aktivitäten sollten zur Sturzvermeidung unter Betreuung stattfinden, speziell bei anspruchsvollen Gleichgewichtsübungen. Read More
  • 1

Folge uns

Facebook   Twitter    Youtube